DER SCHEIN ist SCHEINBAR .. überall ..

faltenfreies Scheinen ...

 

 

 

Es war einmal ein kleiner junge .. der war neugierig auf

alles, was ihm in die finger kam .. eines tages bekam er

von seiner grossmutter einen geldschein geschenkt .. die

sagte zu ihm .. junge, damit kannst du dir viel kaufen ..

der ist sehr viel wert .. der junge hatte keine ahnung,

was es bedeuted, viel wert zu sein … er nahm den schein

und steckte ihn in seine kleine, blaue umhängetasche ..

die er immer bei sich trug …

 

am nächsten tag hatte er ein blatt vor sich .. und viele,

viele stifte, die er so sehr liebte .. er begann zu malen

und malte ein wundervolles bild  .. von einem schloss,

dass ihm gehörte und einem tollen weissen pferd, dass

er sehr liebte .. sein bild erfüllte ihn mit soviel freude

und auch dieses steckte er in seine kleine, blaue umhänge-

tasche .. die er immer bei sich trug ..

 

wenige tage später spazierte er mit seiner mutter durch

den park .. das machten sie öfters .. und der junge liebte

den weg am bach entlang .. wie immer machten sie auch

dieses mal ein kleine pause an ihrer bank .. der parkbank ..

er liebte diese augenblicke des sitzens und des sehens ..

dieses mal waren sie nicht alleine .. ein alte frau mit

grauem haar sass auch auf der bank und liess die sonne

in ihre falten scheinen .. der junge musste immer wieder

in ihr gesicht blicken .. er konnte nicht die augen von ihr

lassen und eine mutter ermahnte ihn leise, doch endlich

dies zu unterlassen .. aber ihre falten waren unendlich

traurig …

 

da kam ein eisverkäufer des weges .. mama, mama .. bitte

ein eis für mich .. und er suchte sich ein eis mit viel

schokolade aus ..  als der kleine junge bezahlen wollte,

da lächelte der eisverkäufer verschmitzt und sage zu

ihm .. gib mir etwas wertvolles .. da öffnete der junge

seine kleine, blaue Umhängetasche, die er immer bei sich

trug und fingerte seine Zeichnung heraus und gab sie

dem Eisverkäufer .. dieser faltete das Blatt auf und

strahlte über das ganze gesicht …

 

mein kleiner Freund, das ist das wertvollste, was ich

bisher für mein eis bekam .. ein schloss und ein so wunder-

volles Pferd für ein eis .. das ist wunderschön .. und er

öffnete seine Eistruhe .. entnahm ein weiteres dunkles,

schokoladiges eis und überreichte diese der alten dame,

und die falten begannen zu tanzen in ihrem gesicht und

freuten sich in der warmen sonne ..

 

die mutter drückte ihren kleinen sohn und flüsterte ihm

ins ohr .. du hast heute etwas besonders wertvolles für

dich aus den händen gegeben .. aber .. aber hast damit

mehr als nur wertvolles zurückbekommen ..

 

der kleine junge verstand dies noch nicht so ganz .. aber

er war so glücklich .. und die alte frau reichte ihm ihre

hand und er spürte ihre freude bis in die falten der hände ..

 

was für ein wertvoller tag .. am abend öffnete er eine

kleine, blaue umhängetasche .. die er immer bei sich trug ..

da sah er den schein seiner oma und sah ihn an .. er

konnte dort kein schloss und keine pferd erkennen ..

so dachte darüber nach, was daran so wertvoll sein

konnte …

 

er wollte am nächsten wieder ein bild malen .. von einer

bank .. im park .. von einem eis und .. und von lächelnden

falten .. und er freute sich schon jetzt darauf ..

 

 

D A N K E für das richtige LESEN

Ach Eve,

deine Geschichte ist wunderbar!
Mir kommen die Tränen!
Ich bin gerührt.
Sie ist perfekt.
Und nur wer versteht hinter den Buchstaben zu lesen, versteht die Geschichte des kleinen Jungen wirklich.
Mir fällt dazu ein: Man sieht nur mit dem Herzen gut!!!!!

Danke für diese wunderschöne, zarte Geschichte.

Kuss Kuss Kuss