Die Tropfsteinhöhle ...

Ein wunderbares Gebilde mit einer Sehnsucht nach dem Eintauchen in diese Welt ... ich muss dabei immer an den Spruch von König Ludwig denken, dass man sich Orte suchen soll, die einen die Wirklichkeit vergessen lassen und wo die Phantasie das Zuhause ist. Daran erinnert mich meine Höhle ..
Das Bild ist in einem Fluss entstanden .. erst eine wundervolle Blume, die sich hinter der Höhle verbirgt .. das sind die vielen Farben, die ich nicht löschen wollte, die ich unbedingt erhalten wollte .. damit geht es mir gut .. das weiß zieht mich an, es hält mich fest .. und doch hat es eine Art Grenze, die es gilt zu überschreiten, ohne in Angst zu fallen .. dann ladet mich das Pink dazu ein, mich auf diesem Teppich niederzulassen .. auszuruhen und mich angenommen zu fühlen. Ein Prozess, der mir sehr schwer fällt .. besonders in meiner jetzigen Situation. Aber das Bild gibt mir Hoffung auf die Welt hinter dem Eis .. dahinter ist das Leben .. jetzt muss ich nur noch es zum Schmelzen bringen .. nicht so einfach ..

 

Steter Tropfen höhlt den Stein ..
So kann es auch im Leben sein ..

Entfliehen, das bringt so oft nicht weiter ..
Zu schnell begibt man sich an das Ende einer Leiter ...

Wohin stellt sich dann die wendende Frage ..
Ist das Leben wirklich nur eine anstrengende Plage ...

Soll der Blick einmal nach Innen gehen ...
Das Eis dort nicht als Hindernis sehen ...

Als Chance für ein Weitergehen ...
Die Spiegelung im Schein des Eises sehen ..

Wie wunderbar und ohne dieses Eis ...
Wo wäre ich .. wer weiß ...

So weiß ich, dass das Weiß der Hoffnung gilt ...
Dahinter Farben bunt und wild ..

Sie ziehen an, wie ein Magnet ...
Wissen sie doch wie es geht ...

Das LOSLASSEN