Gleich fallen mir die Augen zu ..
Doch der Fisch, der lässt mir keine Ruh ..

Er schwimmt nicht und ist auch noch ohne Mund ...
Dafür ist er aber kugelrund ...

Scheint doch satt und voll zu sein ...
Trotzdem ist dies nur der äußere Schein ...

Im Inneren ist die tiefe Leere ...
Herrscht dort nur eine eisige Schwere ...

Nichts ist im Fluss um ihn herum ...
Ist er deshalb ohne Mund und sterbend stumm ...

Einen Impuls der Hoffnung gibt die Farbe Rot ...
So weiß man doch, er ist nicht tot ...

Was sucht er da, wo will er hin ...
Macht das überhaupt noch Sinn ...

 

So dreh ich das Bild mal andersrum ..
Ein Gesicht .. aber auch dies ist kalt und stumm ..

Der Körper fehlt ... der Hals, der ist ein Loch ...
Lebt dieser Mensch .. wenn ja, wie lange noch ...
 
So kann er nicht überleben ...
Muss sich einen neuen Impuls wohl geben ...

 

Doch woher und wo soll er dann hin ...
Wo macht das Leben für ihn Sinn ...

Die Starre in der Bildeskälte ist schwer zu lösen ...
Muss er sich wohl im Inneren entblösen ...

Kann er in Rot die Hoffnung sehen ...
Und vorsichtig einen neuen Weg dann gehen ...

Fragen über Fragen fordern ihn ...
So, bin froh, dass ich nur der Schöpfer dieses Bildes bin ...

Ob Sinn, ob sinnlos, wer weiß es immer schon ...
Die Betrachtung, das ist des Malers Lohn ...