wie im kurs von jens dargestellt ist das burnout ein ausgehen.
der flamme des lebens .. eine tiefe dunkelheit kommt aus der tiefe des unterbewussten ... das macht sinn ...

die frage ist ja immer wieder, wie

kann ich das feuer neu entfachen ...

wie gehe ich mit mir um, wenn ich keine ressourcen mehr habe .. alles ist aufgebraucht, alles ist leer ...
die bilder im kleinformat sind eine ganz neue erfahrung für mich und machen mir, was ich nie gedacht hätte, einen ungeheuren spaß. ich habe so den eindruck, als wenn ich dort genauer und zentrierter malen würde. ich komme mehr zu meinem selbst und es sind die kleinen striche, die mich freudig stimmen. so ähnlich wie freude schöner götterfunken .. das fällt mir gerade dazu ein. im hinblick auf meine sucht möchte ich dieses gefühl noch näher versuchen zu beschreiben ... es ist ein wohlfühlen .. es ist nicht nur ein darstellen .. nein .. ein gefühl des seins, des bewusstseins setzt ein. ich weiß um mich selbst oder bin mir meiner selbst mehr bewusst. es ist nicht einfach dies auszudrücken. ich hatte eine zeitlang keine lust zum malen. habe mich an einem punkt gefunden, wo ich nicht mehr weiter kam. keine lust mehr .. war neidisch auf die anderen, habe mich geweigert, mich selbst anzunehmen. wie auch immer man dies nennen mag ... es ist immer wieder diese angst vor dem aufhören der begeisterung. dieses zurückfallen in das alte, da man die stärke verliert ..

wie konserviere ich dieses gefühl in mir ... wie kann ich es halten auf dem level, dass es mir immer wieder nahrung für meine flamme gibt. dass es nicht nur ein strohfeuer bleibt. das ist ja oft bei mir so der fall. ich denke, dass ich jetzt an so einem punkt bin, wo die malerei mir spaß bringt und auch die entwicklung in den bilder deutlich zu sehen ist. das auseinandersetzen mit mir selbst und der ausdruck darin in farben und formen ... das ist biografiearbeit vom feinsten .. der nur im feinen, in kleinen bildern, da kann ich mich finden .. die großen erschlagen mich manchmal mit der wucht ihrer energie, das ist manchmal schwierig mich darin zu finden im kleinen. vielleicht beginne ich das nächste mal in violetter mit meiner sucht .. eine spiegelung der sucht in violett .. das wäre nett .. ich muss anfangen, mich ihrer zu stellen .. nicht zu vertreiben, das wird sie nicht zulassen. nein, einfach stellen .. komme her ... du bist ich und ich bin du ...


du bist ich und ich bin du ..

heraus bist du ...
heraus bist du noch lange nicht ...
zeig mir endlich dein gesicht ...
du willst nicht, dass ich dich so sehe ...
doch was ich dabei nicht ganz verstehe ...
wieso gerade ich und schon so lange ...
glaubst du nicht,
ich fühl mich wie in einer zange ...
du lächelst mich an und nickst
mit dem kopf ..


ich fühle mich ausgebrannt und such nach einem lebenstropf ..
der mich füllt auf wunderbare weise ...
und begleitet mich auf dieser neuen reise ...